Das Stammgut "zu Fudickars"
 The Fudickar's Manor


Haupthaus mit verbautem Wehrspeicher (Steingaden, um 800 n. Chr.), dahinter Fachwerkanbau (18. Jh.).
Principal building with sheeted defense tower (built around 800 A.D.) and timbered extension on the backside (18th century).

  
    Ehemalige Lage/ Former position: Bezirk/Region Düsseldorf, Kreis/District Mettmann,
    Stadt/Town Velbert, Ortsteil/Subdivision Rützkausen
    Position des Wehrspeichers (schwarz) innerhalb der Gebäudegruppe des Stammgutes.
    Position of the tower (black) inside the building group of the manor house.
  

Interview mit dem letzten Eigentümer des Stammgutes
"zu Fudickars": Hans Walter Ditzhaus

Interview with the last owner of the manor house
"zu Fudickars": Hans Walter Ditzhaus

Dorothea E. Fudickar:
Wie lange haben Sie selbst und später mit Ihrer eigenen Familie auf dem Gut Fudickar gelebt?
How long did you live by yourself in the Fudickar's manor and later together with your family?

Hans Walter Ditzhaus:
Ich bin 1934 geboren, meine Eltern sind Johannes Ditzhaus (* 1899) und Frieda Ditzhaus (geb. Einloos, * 1897) und habe bis 1974 auf "zu Fudickars" gewohnt.
I was born in 1934, my parents were Johannes Ditzhaus (* 1899) and Frieda Ditzhaus (née Einloos, * 1897). I lived until 1974 on Fudickar's manor.

Dorothea E. Fudickar:
Wie viele Zimmer umfasste der Hof und welche Nebengebäude gehörten dazu?
How many rooms were in the manor and which outhouses were part of it?

Hans Walter Ditzhaus:
Die Gebäude auf "zu Fudickars" waren aufgeteilt in:
The buildings on "zu Fudickars" were dissected in:

a) Gutsherrenteil mit Wirtschaftsteil und Stallungen.
a) Large apartment for the farmer with service rooms and stables.

b) Große Scheune (ca. 40 m x 60 m) mit einer Remise, in der Ackerwägen und Landmaschinen untergestellt waren. Im hinteren Teil war ein Schafstall mit ca. 200 Tieren, die nur von November bis März stationiert waren.
b) Big barn (about 40 m x 60 m) with a depot for farming cars and agricultural machinery. There was a sheep shelter in the back part with about 200  animals, the sheep were corralled only from November to March.

c) Ein Gebäude (ca. 20 m x 40 m) wurde abgerissen und 1950 wieder größer aufgebaut, für Jungrindställe, Auto- und Schleppergaragen sowie einer Remise für kleinere Maschinen.
c) One building (about 20 m x 40 m) was torn down and rebuilt larger in 1950, for calf stables, garages for cars and tractors, and a depot for small-sized machinery.

d) Backhaus mit Backstube mit ganz altem Steinofen und einer Wohnung im Obergeschoss. Dieses Gebäude wurde 1950 abgerissen.
d) Bakery with bakehouse and very old stone oven and an apartment in the upper floor.
That building was torn down in 1950.

e) Großer Hühnerstall für über 200 Tiere mit eingezäuntem Obstbaumpark.
e) Big chicken house for more than 200 animals with fenced fruit tree park.

f) Garten von ca. 40 m x 80 m.
f) Garden of about 40 m x 80 m.

g) Eine ca. 5.000 m² große Obstanlage, die eingezäunt für die Kälber genutzt wurde.
g) A fenced fruit plant of about 5'000 square meters for calves.

Dorothea E. Fudickar:
Erzählen Sie uns etwas über das Wohnklima im Haus und dem dazugehörigen Steingaden, der einst als Wehrspeicher diente. Zu dem Gut gehörten einige Hektar Land. Wie viele waren es genau und wie sah die Vegetation aus?
Please let us know something about the living comfort in the manor and the associated tower, which is once used as a defense granary. There were some acres of land part of the manor. Exactly how many and how did the country side look?

Hans Walter Ditzhaus:
Das enorm große Haupthaus (Fachwerk mit dicken Steinmauern in Parterre) muss man in drei Abteilungen gliedern, die um den damaligen Steingaden herumgebaut waren. Über zwei Etagen und einem Speicher, der über das ganze Gebäude lief, erreichte man den Speicher über drei Treppen.
The enormously main building (stud work with strong stone walls into ground floor) have to be sectioned in three parts, which were built around the former tower. You found the attic by going over two floors and three stairs.

a) Gutsherrenteil mit Kellergewölben, die zum Steingaden gehörten (wurden zugeschüttet), und 8 Zimmern über Küche und Bad in zwei Etagen.
a) The large apartment for the farmer contained a vaulted basement (part of the tower, filled up) and 8 rooms above the kitchen and bathrooms on two floors.

b) Wirtschaftsteil mit sehr großer Küche, Vorratsräumen, Büro sowie zwei kleineren Wohnzimmern (jeweils ca. 25 m²).
b) Service rooms with very large kitchen, storage rooms, office and two smaller living rooms (each about 25 square meters).

c) Abteilungen für das meiste Vieh (Pferde, Kühe, Kälber und Schweine).
c) Sections for most of the cattle (horses, cows, calves and pigs).

Die Abteilungen Pferde- und Schweineställe waren neueren Datums (erbaut um 1900/1910). Über diesen Stallungen waren die Wohnung für die Melkerfamilie, eine Speicherabteilung (Mühle und Kraftfutterbevorratung). Von hier aus ging eine Treppe zum Speicher. Noch ein Wort über die Abteilungen b) und c): Bis 1924 waren diese Teile für den Pächter und sein Personal vorgesehen. Ab 1924 hat mein Vater den Betrieb bewirtschaftet.
The sections for horse and pig stables were newer (built around 1900/1910). Above that stables was the apartment for the milker family, one attic (mill and mash stock). From here you went through stairway to the attic. Only one more addition to section b) and c): rooms were designated for the tenant and his staff until 1924. My father started with farming in 1924.

Das Gut hatte eine Größe von 82,5 Hektar. Davon 10 Hektar Wald und ein separater kleiner Hof von 15,5 Hektar (immer verpachtet). Durch die bergige Lage (230 m über NN) war immer ein starker Viehbestand auf dem Gut, da viele Flächen nur von Rindvieh genutzt werden konnten.
The manor had a total expanse of 204 acres (= 82.5 hectare). Thereof 24.7 acres (= 10 hectares) forest and a separate small farm with 38.3 acres (= 15.5 hectares, always leased). Of cause of the mountainous layer (230 m over sea level) there had been a big livestock on the willows, because most areas were only usable by cattle.

Dorothea E. Fudickar:
Als Jäger hatten Sie Gelegenheit, auf Ihrem eigenen Grund und Boden auf die Jagd zu gehen. Wie sah der Wildbestand aus?
As a hunter you had the occasion to hunt on your own property.  What's about the wild game stock?

Hans Walter Ditzhaus:
Zu den 82,5 Hektar Land und Waldfläche waren schon durch meinen Großvater 300 Hektar hinzugepachtet worden, es war ein Niederwildrevier mit etwas Rehwild. Im Jahr wurden 50 bis 80 Hasen und 100 bis 120 Fasane sowie jede Menge Kaninchen geschossen worden. Verkauft wurde davon nichts. Bis 1950 waren immer 10 bis 12 Personen auf dem Hof, die beköstigt wurden.
My grandfather leased another 741 acres (= 300 hectare) in addition to the 204 acres (= 82.5 hectares) of land and forest which he already owned. The leased acreage included a small game district with a little wildlife stock. Every year we shot between 50 and 80 hares and about 100 or 120 pheasants surplus a lot of rabbits. We sold nothing. Until 1950 there still lived between 10 to 12 persons on the manor, which we had to cater for.

Dorothea E. Fudickar:
Sie erwähnten, dass einige Gegenstände kurz vor dem Abriss dem Wülfrather Heimat-Museum zur Verfügung gestellt wurden. Welche Gegenstände waren das?
You mentioned that some objects out of the manor loaned to the museum of local history in Wuelfrath. Which objects were it?

Hans Walter Ditzhaus:
Das Wülfrather Heimat-Museum hatte nach 1950 einige Eichenschränke, Dröppel-Minas, alte Bücher, in Schweinsleder gebundene Bibeln und altes Pferdegeschirr übernommen.
The museum of local history in Wuelfrath got after 1950 some oak tree cupboards, coffee urns, old books, bibles bound in hogskin and some old harnesses. 

Ab 1950 wurde der Personalstand von "zu Fudickars" stark reduziert, da eine Umstellung auf neuere Maschinen sowie der Betriebsstruktur erfolgt waren. Anmerkung: Ich hatte in ganz jungen Jahren den Betrieb übernommen und zuerst noch mit meiner Mutter zusammen bewirtschaftet.
As of 1950 the man power of  Fudickar's got strongly reduced, because of a changeover to new machinery and farming structure. Remark: I got my father's farm in young days and managed it together with my mother.

Dorothea E. Fudickar:
Man sagt, dass die Bewohner des Gutes Fudickar sehr fromme Leute waren. So kann man sich auch die Inschrift auf den Steinplatten erklären, die am Haus angebracht waren. Sie haben diese Platten am Kamin Ihres neuen Hauses angebracht. Was steht darauf und aus welchem Jahr stammen die Platten ungefähr? Aus welchem Material wurden sie gefertigt? Wurden im Hause Gebetskreise oder Bibelstunden abgehalten?
They say, that the inhabitants of the Fudickar manor were very pious people. Here is the way to explain the inscription on the stone flaggs who were fixed at the house. You have fixed these plates on the stove of your new house. What shows the inscripture and in which age were they made? Of which material were they made of? Were there held prayer circles or bible hours in the house?

Hans Walter Ditzhaus:
Meine Großmutter (geb. Spieker, in 2. Ehe) und mein Vater waren sehr fromme Menschen (was ich von mir nicht behaupten kann). Meine Großmutter unterhielt eine Wochenbibelstunde in Velbert, die von Großmutter auch finanziell unterstützt wurde. Mein Vater war immer in der Gemeinde Wülfrath im Kirchenvorstand und spielte bei den Gottesdiensten die Orgel. Im Krieg hatte er oft den Gottesdienst geleitet und gepredigt.
My grandmother (nee Spieker, 2nd marriage) and my father were very pious people (I can't say the same for me). My grandmother maintained a weekly bible study hour in Velbert, the grandmother also supported it financially. My father was always the church master of Wülfrath and he played the organ while the services. During the war he had often done the worship and sermons.

Dorothea E. Fudickar:
Wie können wir uns das Umland vorstellen? Gab es Hügel oder Bäche auf dem Grundstück?
In what way could we picture the urban fringe? Does it had hills and creeks on the plow land?

Hans Walter Ditzhaus:
Wir wohnen hier im "Bergischen Land" mit stark kupiertem Gelände. Beispiel: Die Wasserversorgung für den ganzen Gutsbetrieb kam von einer Quelle, welche 1.000 m entfernt lag und durch den Höhenunterschied (ohne Pumpen) im freien Lauf durch eine Leitung einen 2.000-Liter-Wassertank auf dem Speicher füllte, von diesem Wassertank erfolgte die komplette Wasserversorgung des Betriebes.
Here we are in the "Bergisches Land" (lit. "Hilly Country") with extremly docked land. Example: The water supply for the whole farm came from a source which was 1'000 m away and runs through the altitude difference (without pumps) via a pipe in a 2'000-liter water tank on the attic, that water tank supplied the entire farming.

Dorothea E. Fudickar:
Sie wollten eigentlich Tierarzt werden. Leider waren die Umstände so, dass Ihnen dieser Berufswunsch verwehrt wurde. Bitte erzählen Sie uns über die schwierigen Umstände in Ihrer Jugend und wie Ihre Mutter und Schwester zunächst alleine den Hof bewirtschafteten.
You already wanted to be a veterinarian. Unfortunately the circumstances denied that wish of profession. Please tell us about the difficult circumstances in your youth and how your mother and sister initially managed the yard alone.

Hans Walter Ditzhaus:
Mein Vater wurde 1945 nach Kriegsende durch eine plündernde Polenbande erschossen. Da ich erst 11 Jahre alt war, hatten meine Mutter, meine Schwester und ein Verwalter den Gutsbetrieb geleitet.
My father was shot in 1945 by a harrying gang of Poles. I had been only 11 years old, so my mother, my sister and an external disposer managed the farm.

Dorothea E. Fudickar:
Wie haben Sie den Hof bewirtschaftet? Gab es Vieh- und/oder Kornwirtschaft?
How did you managed the farmery? Do you have had some cattle and/or corn agriculture?

Hans Walter Ditzhaus:
Wie schon beschrieben, wurde auf dem Gut Viehwirtschaft und Ackerbau (starker Kartoffelanbau) betrieben.
I already explained that the farm practiced both, cattle breeding and agriculture (intense potato agriculture).

Dorothea E. Fudickar:
Wann wurde nach Ihren Schätzungen das Gut erbaut? Wann folgten bauliche Veränderungen bzw. Erweiterungen?
What was your estimation concerning the manors age? Does any replacemants respectively extensions happened?

Hans Walter Ditzhaus:
Kann ich nicht beantworten, da die Aufzeichnungen des Klosters Werden bis ca. 800 n. Chr. zurück gehen und immer wieder Gebäudeteile angebaut wurden. Ich habe eine Jahreszahl von 1653 in Erinnerung, die an einem Eichenbalken in der Scheune angebracht war.
I can not give an answer, because the notations of the abbey Werden go back to 800 A.D., and they often added new parts to the building. I remember an inscription of 1653 A.D., on an old oak tree joist into a barn. 

Dorothea E. Fudickar:
Hätte man den Abriss durch die Rheinischen Kalksteinwerke verhindern können oder wäre das nicht möglich gewesen?
Where there any possibilities to avoide the wrecking through the "Rhenish Limestone Co." or not?

Hans Walter Ditzhaus:
War nicht möglich. Heute weist die Stelle des Gutes einen großen Steinbruch auf. Anmerkung: Das ganze Gutsgebäude mit den dicken Mauern und dem Fachwerk und die ständige Getreidebevorratung war eine Hochburg für Ratten. Erst nachdem man ein wirksameres Mittel entdeckt hat, konnte man die Biester reduzieren. Ich bin froh, dass ich heute in einem modernen Haus lebe, trotz meiner wunderbaren Jugend auf "zu Fudickars".
Wasn't possible. Today there is a stone pit. Remark: There were a lot of rats on the property. The rats got reduced after launching an effective exterminator. I am glad to live in a modern home today, in spite of my wonderful childhood at "zu Fudickars".

Dorothea E. Fudickar:
Haben Sie als Kind beim Spielen auf dem Speicher oder im Keller seltsame Dinge entdeckt, wenn Sie sich zurückerinnern? Ist Ihnen damals etwas besonders aufgefallen?
As a child, did you discovered strange things in the attic or the cellar, could you remember? Did you noticed something particularly?

Hans Walter Ditzhaus:
Sie können sich nicht vorstellen, was in so einem großen Haus alles zu finden war. Auf dem Speicher und in den später leer stehenden Zimmern (die komplett mit alten Möbeln eingerichtet waren) fanden sich alte Steinkrüge für ausgelassenes Schweinefett, in Schweinsleder gebundene Bücher und Bibeln, Pferdegeschirre mit Messingplatten und alter Hausrat, welcher aufbewahrt wurde. Anmerkung: Wenn man in den Büchern blätterte, welche die Jahres-Einnahmen und -Ausgaben festhielten (für jedes Jahr ein Buch), konnte man nicht aufhören zu lesen.
You can't imagine what things you will find in such a large manor. On the attic and later in the empty rooms (crammed with old furniture) we found stone jars for pork fat, pork leather-bounded books and bibles, harness with brass plates and old household items, which was kept at once. Note: If you thumb through the books, which contained the financial statements (a book for each year), you couldn't stop reading.

Dorothea E. Fudickar:
In der heutigen Zeit können wir uns gar nicht mehr vorstellen, wie die Höfe in Verbindung mit dem Kloster Werden standen. Können Sie uns die Zusammenhänge näher erklären?
Nowadays we can't imagine the relationship between the farms and the Abbey Werden. Could you explain us the relationship in detail?

Hans Walter Ditzhaus:
Das Kloster Werden schickte Männer, die nicht gläubig genug waren und Vergehen begangen hatten, zur Besserung auf die Vorwerke, darunter "zu Fudickars" oder "Drinhaus", dieses Gut lag ca. 2.000 m weiter im Tal.
The abbey Werden sent men which don't believed enough or had committed some offenses for improvement on the outworks - among them "zu Fudickars" and Drinhaus' (property located approx. 2,000 m away in the valley).

Dorothea E. Fudickar:
Sie tragen den Familiennamen "Ditzhaus". Wie kam es zu dem Namenswechsel auf dem Gut Fudickar?
You are name bearer of  Ditzhaus. How did the name changed on the manor?

Hans Walter Ditzhaus:
Mein Großvater Ditzhaus war in 1. Ehe mit einer geborenen Fudickar verheiratet, welche bei der Geburt des ersten Kindes starb. 6 Wochen später starb auch das Kind. Die zweite Frau war eine geborene Spieker (ein uraltes Bauerngeschlecht aus Mettmann). Aus dieser Ehe war nur mein Vater hervorgegangen. Ich bin der letzte Ditzhaus, da meine beiden Töchter die Namen Ihres Ehemannes angenommen haben.
My grandfather Ditzhaus was married in 1st marriage with his wife, née Fudickar, which died during the birth of the first child. Her child died 6 weeks later. His second wife was a née Spieker (very old farmer family of Mettmann). My father was their only child. I am the last Ditzhaus, because my two daughters got the names of their husbands.

Dorothea E. Fudickar:
Jetzt haben Sie Gelegenheit, uns etwas zu berichten, was Ihnen in diesem Zusammenhang noch wichtig ist.
Now you have the occasion to report us something about things which are still important to you, in this context.

Hans Walter Ditzhaus:
Ich hoffe, dass ich Ihnen alles beantworten konnte. Ich könnte (über "zu Fudickars") einen Roman schreiben!
I hope that I could answer everything to you. I could write (referring “at Fudickars”) a novel!

Dorothea E. Fudickar:
Sehr geehrter Herr Ditzhaus, wir danken Ihnen sehr für die Mühe die Sie sich gemacht haben, um den heute über 300 Fudickars einen tieferen Einblick in das Leben auf dem Gut Fudickar zu geben, welcher letztendlich der Ursprung aller Fudickars ist. Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie Gottes reichen Segen!
Dear Mr Ditzhaus, we would thank you very much for your explanations, in order to give an idea of the life on the former property, on behalf of over 300 Fudickar's. The manor is finally the origin of all Fudickars. We wish you and your family Gods blessing!
    


Die Stammguttafeln waren in die Außenmauer des Wehrturms eingelassen. Links: "Wir bauen hier so fest und sind doch frömde Gäst". Rechts: "Wo wir ewig sollen sein da bauen wir so wenig ein". Beide Tafeln konnten vor dem Abriss in Sicherheit gebracht werden und sind heute am Kamin der Familie Ditzhaus angebracht.
The manor house flaggs were once fixed at the outer wall of the tower. Left side: "We built here so solid, but nevertheless we are strange guests". Right side: "Were we have to stay forever, there we built in less". Both flags could have been saved before break down and are currently fixed at the tiled stove of the Ditzhaus family.